Beim Modellieren werden unterschiedliche Techniken angewendet

Modellieren mit Modelliermassen von hobby-time.

Modellieren - kreatives gestalten mit den eigenen Händen.

Hier finden Sie unser großes Produktangebot mit hochwertigen Modelliermassen für viele unterschiedliche Anwendungsgebiete.

 

Durch Übung und Geschick entstehen kleine Kunstwerke, Geschenke, Dekorationen. Modellieren trainiert die Finger und Hände, fördert die räumliche Vorstellungskraft und Kreativität von Jung und Alt.

Von hobby-time erhalten Sie eine ganz Produktpalette an Modelliermassen zum Modellieren, mit denen Sie die verschiedenen Modelliertechniken anwenden können: Keramiplast, Soft-Ton, Keramiton, Paperclay, Keramilight, Plastilin, Plastiform, Papiermache, Keratex. 

Modellieren mit der Modelliertechnik "Kneten".

Kneten ist erfahren. Zwei Dinge werden durch die intensive Berührung mit Modelliermasse gegenwärtig: das Kind trai­niert unwissentlich die Fingermuskulatur und koordiniert damit die angesprochenen Kommandozellen im Kopfbereich, wobei das „Kneten“ immer in der zweiten Stufe in Drehen (Kugelformen) und Rollen (Walzendrehen) übergeht. Der Erwachsene hingegen will durch Kneten das Modelliermaterial nicht nur durcharbeiten und in seiner Konsistenz befühlen, sondern auch auf die Anforderung sei­ner Modelliervorstellung hin prüfen.

Unsere Materialempfehlung:  Knetwachs,  Modellierwachs (Wachskunst)

 

Modellieren mit der Modelliertechnik "Formen".

Formen ist der nächste Schritt. Wie das Kind im Unterbewussten beim Kneten rollt und dreht, setzt der Erwachsene seine Modelliervorstellung durch Formen um. Die Modelliermasse ist getestet, für den Zweck für gut befun­den: das Formen kann beginnen. Schon das einfachste Verändern der Modelliermasse ergibt Formen. Fast automatisch wird die Masse zwischen den Fingern zur „Grundform“. Ob Schale, Figur oder Kopf, die Rohform entsteht durch Formen.

Unsere Materialempfehlung: Modellierwachs, Keramiplast, Keramiton, Plastiform.

 

Modellieren mit der Modelliertechnik "Modellieren".

Modellieren folgt auf das Formen. Die Grundform steht, durch Anfügen, Wegnehmen oder Verändern. Diese Tätigkeit wird als Modellieren bezeichnet, wenn die erdachte Form bildhaft zur Wirklichkeit wird. Während das Formen fast ausschließlich nur mit den Händen geschieht, werden zum Modellieren Hilfsmittel wie Spachtel, Modellierschlinge oder ein einfaches Messer benötigt, um auch wichtige Feinheiten herausarbeiten zu können.

Unsere Materialempfehlung: Keramiplast, Keramiton.

 

Modellieren mit der Modelliertechnik: "Skelett-Modulation".

Je anspruchsvoller das Modell, desto mehr muss auf die Verarbeitung geachtet werden. Während ein Puppenkopf als relativ einfache Form aus Stabilitätsgründen keinen inneren Kern braucht, muss ein Puppenkörper mit einem „Skelett“ versehen sein. Der nächste Schritt ist das Arbeiten mit einem „Gerüst“. Die gedachte Form wird zunächst in der richtigen Dimension als „Skelett“ aus Draht gebogen. Anschließend wird dieses „Skelett“ Stück für Stück ummodelliert (mit Modelliermasse ummantelt).

Unsere Materialempfehlung: Keramiplast, Keramiton, Plastiform.

 

Modellieren mit der Modelliertechnik "Aufbautechnik".

Eine einfache Technik, die vor der Töpferscheibe stand. Aus vielen, mit den Händen gedrehten langen „Würsten“ wird Kringel auf Kringel gefügt, bis ein Gefäß entsteht. Für diese Technik werden außer der Modelliermasse nur geschickte Hände gebraucht. Es können so Gefäße in einer unbegrenz­ten Formenvielfalt hergestellt werden.

Unsere Materialempfehlung: Keramiplast, Keramiton, Plastiform.