Zinngießen mit Silikonkautschuk-Formen - Tipps und Tricks

Unser Materialangebot zum Hobby Zinngießen:  Silikonkautschuk HB - hitzebeständig für die Herstellung von Gießformen sowie die Gießmaterialien wie Reinzinn, Fließmetallpellets und weiteres Zubehör.

Material

Zinngießformen aus unseren hitzebeständigem Silikonkautschuk RTV HB vertragen kurzzeitige Temperaturen von bis zu 400° C. d. h. für die Dauer eines Abgusses hält der Silikon diese Temperaturen ohne Schaden zu nehmen. Der Kautschuk ist nur bedingt elastisch, beim Entformen muss eine starke mechanische Überlastung vermieden werden, da die Form bei Überdehnung brechen kann. Erstarrte Gießteile sind deshalb immer mit Vorsicht zu entformen.

Reinzinn

Unser Reinzinn (Schmelzpunkt ca. 250 - 290° C) ist garantiert bleifreies Zinn mit einem Gehalt von mindestens 95% reinem Zinn. Die übrigen Zusätze sind Antimon und Kupfer. Nur Reinzinn dieser Qualität darf zum Gießen von Trinkgefäßen und dergleichen verwendet werden! Absolut reines Zinn wäre zur Herstellung von Gebrauchsgegenständen nicht geeignet (zu geringe Härte) Reinzinn ist silbrig glänzend. Ferner ist Reinzinn wesentlich härter als bleihaltiges Zinn. Versucht man mit Reinzinn und Zierzinn einen Strich auf weißes Papier zu machen stellt man fest, dass dieser bei Zierzinn wesentlich besser sichtbar ist (wie Bleistift).  Das deutlichste Erkennungszeichen für Reinzinn ist allerdings das eigenartige Knirschen, das man nur beim Biegen von Reinzinn vernimmt, das sogenannte Zinngeschrei. Die Fließfähigkeit und Abbildegenauigkeit von Reinzinn kann man mit Fließmetall-Pellets (Zugabe bis max. 2%) verbessern. 

Zierzinn

Zierzinn (Schmelzpunkt ca. 190-250° C) ist stark bleihaltig und darf nicht für Gegenstände, die mit Speisen oder Getränken in Berührung kommen verwendet werden (gesundheitsschädlich). Zierzinn wird deshalb nur für Ziergegenstände verwendet. Gläser-Untersetzer z. B. können jedoch bedenkenlos aus Zierzinn gegossen werden. Es ist deshalb sehr wichtig, für welchen Zweck der gegossene Gegenstand verwendet werden soll. Der erheblich billigere Preis des Zierzinns sollte nicht dazu verleiten Trinkgefäße damit herzustellen. Zierzinn ist matter als Reinzinn und bei gleichem Volumen deutlich schwerer. Zierzinn hat einen erheblichen Anteil von Blei. Der Abrieb ist giftig. Deshalb sind Gießlinge aus Zierzinn stets zu lackieren. Bei Zierzinn keine Fließmetall-Pellets beigeben, da diese das Fließverhalten bei Zierzinn negativ beeinflussen.

Vorbehandlung der Silikonkautschuk-Gießform:

Gießformen vor jedem Abguss mit Formen-Talkum-Puder vorbehandeln. Das Formen-Talkum-Puder wird mit einem weichen Pinsel in die Form aufgetragen. Es verbessert das Ausfließen des Zinns in der Form, isoliert vor dem heißen Metall und hält es länger flüssig. Als Gleitmittel erleichtert es das Entformen und schont dadurch die Silikongießform. Ergo: Formen-Talkum-Puder immer verwenden - es verbessert das Gießergebnis und verlängert die Haltbarkeit der teuren Gießform.

Gießformen zusammenfügen mit Gummiringen oder Spannfedern. Die Formenhälften werden mit Gummiringen, Spannfedern oder Schraubzwingen (Holzplatten verwenden) zusammengehalten. Dabei soll der Druck nur so groß sein, dass die Gussmasse nicht ausläuft, auf keinen Fall darf der Druck auf die Gießform so groß sein, dass die Form deformiert wird.

Das Schmelzen des Zinns

Das Material wird in einem Schmelztiegel erhitzt. Die richtige Temperatur ist erreicht, wenn sich auf Reinzinn eine gelbliche Haut und bei Zierzinn eine bläuliche Haut bildet. Die Oxidhaut auf der Oberfläche muss vor dem Guss mit einem Holzstab abgeschöpft werden. Sicherheitshinweis: Da mit sehr hohen Temperaturen gearbeitet wird, müssen Sie unbedingt an Ihre Sicherheit und gültige Feuerschutzbedingungen denken, besonders wenn Kinder in der Nähe sind.

Das Gießen des Zinns:

Die Gießform kippsicher aufstellen. Der Gießvorgang muss möglichst schnell und ohne Unterbrechung erfolgen. Dabei den Anguss immer voll ausgießen, der hierdurch entstehende Druck auf das in der Form befindliche Gießmetall bewirkt eine bessere Füllung und Abformgenauigkeit.

Entformen

Die Form erst nach ca. 3 bis 4 Minuten öffnen. Zum Entformen verwenden Sie am besten eine Zange und greifen den Gießling am Teil des Gusstrichters. Gießling vorsichtig aus der Form entnehmen. Bei Formen mit leichten Hinterschneidungen kann leichtes und vorsichtiges drehen beim Entformen helfen. Die soeben genutzte Gießform lassen Sie am besten einige Minuten auskühlen bevor Sie diese erneut mit Talkum-Puder für den nächsten Guss vorbereiten. Nach 3 Abgüssen bei großen bzw. 5 Abgüssen bei kleinen Formen sollten Sie eine längere Pause einlegen, damit die Form gut auskühlen kann. den der Kautschuk kann nur eine gewisse Menge an Wärmeenergie aufnehmen. Die pflegliche Behandlung danken Ihnen die Formen mit einer wesentlich verlängerten Haltbarkeit. So kann eine Gießform für 90-100 Abgüsse halten (kleiner Formen auch noch viel länger).

Bearbeiten der Gießlinge

Entgraten: mit einer Metallsäge wird angegossenes Zinn beim Angusskanal, vorhandenen Entlüftungskanälen oder dem Steiger entfernt. Danach mit einer feinen Metallsäge nachgearbeitet. Die entstandene "Naht" an den Formentrennlinien kann man mit einem Messer abschaben. Mit feiner Stahlwolle nacharbeiten.

Patinieren: Durch das Patinieren erhalten die Zinnteile ihr unverwechselbares Finish. Lesen Sie vor Beginn die Sicherheitsvorschriften des Patiniermittels durch. Das Zinnteil wird in die Patina-Flüssigkeit getaucht oder mit einem Tuch aufgetragen. Das Patiniermittel soll aber nicht zu lange einwirken! Nachdem die Patina vollflächig aufgetragen ist wird das Gießteil mit klarem Wasser abgespült. Nach dem Abtrocknen wird die Oberfläche mit feiner Stahlwolle oder einem Tuch poliert. Seinen endgültigen Schutz erhält das Zinn durch den Auftrag einer dünnen Schicht Klarlack. Danach ist das Gießteil fertigt und zeigt in aller Schönheit die Details und Strukturen des wertvollen Metalls.

Gießteile aus Zierzinn müssen wegen des Bleigehaltes auf jeden Fall lackiert werden. Nach der Arbeit mit Zinn, Zierzinn und Patina bitte gründlich die Hände schrubben!